Was wir weltweit gesehen haben, von Indien über das Vereinigte Königreich bis in die USA, ist die Rebellion gegen den inneren Zirkel von „no-skin-in-the-game“ politischen „Angestellten“ und Journalisten-Insidern, dieser Klasse paternalistischer semi-intellektueller Experten mit irgendeinem Ivy League, Oxford-Cambridge oder ähnlicher von hochkarätigen Namen geprägten Bildungsabschluss, die uns sagen, 1) was wir zu tun haben, 2) was zu essen, 3) wie wir zu reden, 4) wie wir zu denken… und 5) wen wir zu wählen haben.

Aber das Problem besteht darin, dass die Einäugigen den Blinden folgen: Diese nach eigener Aussage Mitglieder der ‚Intelligenzia‘ können auf einer Kokosnussinsel keine Kokosnuss finden, in dem Sinne, dass sie nicht intelligent genug sind, um Intelligenz zu definieren und somit in Kreisläufe fallen – aber ihre Hauptqualifikation ist die Fähigkeit, Prüfungen zu bestehen, die von Leuten wie ihnen geschrieben wurden. Mit psychologischen Arbeiten, die sich in weniger als 40% reproduzieren lassen, einer Umkehr in der Ernährungsberatung nach 30 Jahren Fettphobie, einer makroökonomischen Analyse, die noch schlechter funktioniert als Astrologie, der Ernennung von Bernanke, der weniger als ahnungslos von den Risiken war, und pharmazeutischen Studien, die bestenfalls 1/3 aller Fälle replizieren, haben die Menschen das Recht, sich auf ihren eigenen Urinstinkt zu verlassen und ihren Großmüttern zuzuhören (oder Montaigne und solch gefiltertes klassisches Wissen).

In der Tat kann man sehen, dass diese akademischen Bürokraten, die sich berechtigt fühlen, unser Leben zu führen, nicht einmal gründlich sind, weder in der medizinischen Statistik noch in der Politikgestaltung. Sie können Wissenschaft nicht von Szientismus unterscheiden – in ihrem bildorientierten Denken sieht der Szientismus eher wissenschaftlich aus als echte Wissenschaft. (Beispielsweise ist es trivial, folgendes zu zeigen: Vieles von dem, was diese Cass Sunstein-Richard Thaler Typen – diejenigen, die uns in irgendein Verhalten „schubsen“ wollen – vieles von dem, was diese als „rational“ oder „irrational“ einstufen würden (oder auch manche solche Kategorien, die Abweichungen von einem gewünschten oder vorgeschriebenen Protokoll anzeigen), kommt von ihrem Missverständnis der Wahrscheinlichkeitstheorie und der kosmetischen Verwendung von Modellen erster Ordnung. Sie neigen auch dazu, das Ganze mit der linearen Aggregation seiner Komponenten zu verwechseln, wie wir im Kapitel Erweiterung der Minderheitenregel gesehen haben.

Der intellektuelle Idiot ist eine Produk der Modernität daher hat seit der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts mit zunehmender Geschwindigkeit beschleunigt, um sein lokales Supremum heute zu erreichen, zusammen mit der ausgedehnten Kategorie von Menschen die nicht mit Haut und Haar im Spiel sind und in viele Bereiche des Lebens vorgedrungen sind. Warum? In den meisten Ländern ist die Rolle der Regierung schlicht und einfach fünf- bis zehnmal so groß wie vor einem Jahrhundert (ausgedrückt in Prozent des BIP). Der IYI scheint allgegenwärtig in unserem Leben zu sein, ist aber immer noch eine kleine Minderheit und wird nur selten außerhalb von spezialisierten Einrichtungen, Think Tanks, Medien und Universitäten gesehen – die meisten Menschen haben richtige Jobs und es gibt nicht viele Möglichkeiten für die IYI.

Hütet euch vor dem Halbgebildeten, der sich für einen Gelehrten hält. Er kann von Natur aus keine Spitzfindigkeiten entdecken.

Das IYI pathologisiert andere für das Tun der Sachen, die er nicht versteht, ohne überhaupt zu realisieren, dass es sein Verständnis ist, das eingeschränkt sein kann. Er ist der Meinung, dass die Leute nach ihren Interessen handeln sollten und er kennt ihre Interessen, besonders wenn sie „Rednecks“ oder im Englischen Nuschler sind, die für den Brexit gestimmt haben. Wenn die Plebejer etwas Sinnvolles tun, aber nicht für ihn, spricht die IYI von „ungebildet“. Was wir im Allgemeinen Partizipation am politischen Prozess nennen, nennt er zwei unterschiedliche Bezeichnungen: ‚Demokratie“, wenn es zum IYI passt und „Populismus“, wenn die Plebejer es wagen, auf eine Weise abzustimmen, die seinen Präferenzen widerspricht. Während reiche Leute an eine Stimme für einen Steuerdollar, humanistischere für eine Stimme für einen Menschen, Monsanto für eine Stimme für einen Lobbyisten glauben, glaubt die IYI an eine Stimme für einen Ivy League Grad, mit einer gewissen Gleichwertigkeit von ausländischen Eliteschulen und PhDs, da diese im Club gebraucht werden.

In sozialer Hinsicht hat der IYI The New Yorker abonniert. Er flucht nie auf Twitter. Er spricht von „Gleichheit der Rassen“ und „wirtschaftlicher Chancengleichheit“, ist aber nie mit einem Taxifahrer ausgegangen, der einer Minderheit angehörte (wieder einmal keine echte Haut im Spiel, da das Konzept dem IYI fremd ist). In Großbritannien hat Tony Blair die Leute mitgenommen. Die moderne IYI hat mehr als ein TEDx-Gespräch persönlich besucht oder mehr als zwei TED-Gespräche auf Youtube gesehen. Er hat nicht nur für Hillary Monsanto-Malmaison gestimmt, weil sie wählbar zu sein scheint und ähnliche zirkuläre Argumentation, sondern er vertritt die Ansicht, dass jeder, der dies nicht tut, psychisch krank ist.

Die IYI hat ein Exemplar der ersten gebundenen Ausgabe von Der Schwarze Schwan in seinen Regalen, aber hält fehlende Beweise für Abwesenheit von Fehlern. Er glaubt, dass Gentechnisch veränderte Organismen „Wissenschaft“ sind, dass diese „Technologie“ sich nicht von der konventionellen Züchtung unterscheidet, weil er die Wissenschaft mit dem Scientismus zu verwechseln bereit ist.

Gewöhnlich bekommt der IYI die Logik erster Ordnung hin, aber keine Effekte zweiter Ordnung (oder höher), was ihn in komplexen Bereichen völlig inkompetent macht. In der Bequemlichkeit seines Vorstadthauses mit Doppelgarage, plädierte er für die „Entfernung“ von Gadhafi, weil er „ein Diktator“ war und nicht erkannte, dass die Entfernung Konsequenzen hat (erinnern Sie sich daran, dass er keine Haut im Spiel hat und nicht für Ergebnisse zahlt).

Der IYI ist historisch falsch gelegen, auf Stalinismus, Maoismus, GMOs, Irak, Libyen, Syrien, Lobotomien, Städteplanung, niedrige Kohlenhydratdiäten, Sportgeräte, Behaviorism, Transfats, Freudianismus, Portfoliotheorie, lineare Regression, Gaußismus, Salafismus, dynamische stochastische Gleichgewichtsmodellierung, Wohnungsbauprojekte, egoistisches Gen, Wahlprognosen. Aber er ist überzeugt, dass seine derzeitige Position richtig ist.

Der IYI ist Mitglied eines Clubs, um Reiseprivilegien zu erhalten; als Sozialwissenschaftler benutzt er Statistiken, ohne zu wissen, wie sie abgeleitet werden (wie Steven Pinker und Psycholophaster im Allgemeinen); wenn er in Großbritannien, geht er zu Literaturfestivals; er trinkt Rotwein mit Steak (nie Weißen); er glaubte, dass Fett schädlich war und hat jetzt eine vollständige Kehrtwende vollzogen; er nimmt Statine, weil sein Arzt es ihm gesagt hat; er versteht Ergodizität nicht und wenn man es ihm erklärt, vergisst er es bald darauf; er benutzt keine jiddischen Wörter, auch nicht im Geschäftsleben; er studiert Grammatik, bevor er eine Sprache spricht; er hat einen Cousin, der mit jemandem gearbeitet hat, der die Königin kennt; er hat nie Frederic Dard, Libanius Antiochus, Michael Oakeshot, John Gray, Amianus Marcellinus, Ibn Battuta, Saadiah Gaon, oder Joseph De Maistre gelesen; er hat sich nie mit Russen betrunken; er trank nie bis zu dem Punkt, wenn man anfängt, Gläser zu zerschlagen (oder vorzugsweise Stühle); er kennt nicht einmal den Unterschied zwischen Hecate und Hecuba (das auf Brooklynesich „kann sh**t nicht von Shinola unterscheiden“ bedeutet); er weiß nicht, dass es keinen Unterschied zwischen „pseudointellektuell“ und „intellektuell“ gibt, wenn man selber nicht betroffen ist; hat in Gesprächen, die nichts mit Physik zu tun hatten, mindestens zweimal in den vergangenen fünf Jahren Quantenmechanik erwähnt.

Er weiß zu jedem Zeitpunkt, was seine Worte oder Taten seinem Ruf antun.

Aber ein viel besseres Kennzeichen: er versucht es gar nicht erst.

Blinde und ganz Blinde

Lassen wir das Satirische für eine Minute ruhen.

Die IYIs unterscheiden nicht zwischen dem Buchstaben und dem Geist der Dinge. Sie sind von verbalistischen Begriffen wie Wissenschaft, Bildung, Demokratie, Rassismus, Gleichheit, Beweisführung, Rationalität und ähnlichen Schlagworten so geblendet, dass sie leicht auf die Schippe genommen werden können. Sie können also monströse Iatrogenien verursachen[= durch Mediziner zugefügter Schaden], ohne auch nur einen Schatten einer Schuld zu spüren, weil sie überzeugt sind, dass sie es gut meinen und damit berechtigt sein können, die tiefe Auswirkung auf die Realität zu ignorieren. Sie würden den Doktor auslachen, der seinen Patienten fast tötet und dennoch über die Wirksamkeit seiner Bemühungen argumentiert, weil er das Cholesterin des letzteren senkte, und dabei ausser Acht liess, dass eine Metrik, die mit der Gesundheit korreliert, noch keine Gesundheit ist – es dauerte eine lange Zeit, bis die Medizin die Ärzte davon überzeugen konnte, dass die Gesundheit das war, was sie brauchten, um daran zu arbeiten, nicht die Übung dessen, was sie für „Wissenschaft“ hielten, daher ist Nichts tun manchmal vorzuziehen. Aber in einem anderen Bereich, z.B. der Außenpolitik, würde ein Neo-Con, der sich nicht bewusst ist, dass er diesen mentalen Defekt hat, niemals ein schlechtes Gewissen haben, wenn er ein Land wie Libyen, den Irak oder Syrien in die Luft jagt, um der „Demokratie“ willen. Ich habe versucht, es einem Neocon via negativa zu erklären: es war, als würde man versuchen, jemandem, der blind geboren wurde, Farben zu beschreiben.

Die IYIs können zufriedengestellt werden, wenn sie ihr Geld einer Gruppe geben, die sich zum Ziel gesetzt hat, „Kinder zu retten“, und das meiste davon für Powerpoint-Präsentationen und die Organisation von Konferenzen zur Rettung der Kinder ausgeben werden und die Inkonsistenz dabei völlig übersehen.

Ebenso versagt ein IYI routinemäßig, eine Unterscheidung zwischen einer Institution (sagen wir formale akademische Einstellung und Bescheinigung) und was das eigentliche Ziel ist (Wissen, Strenge in der Argumentation) zu machen – ich habe sogar gesehen, wie ein französischer Akademiker gegen einen Mathematiker argumentierte, der große (und nützliche) Beiträge leistete, weil Letzterer „nicht auf eine gute Schule ging“, als er achtzehn oder so war.

Die Neigung zu dieser geistigen Behinderung mag allen Menschen gemeinsam sein, und es muss ein angeborener Defekt sein, nur verschwindet er in diesem Spiel unter der Haut.

Schaden durch den Heiler.

Postskriptum

Aus den Reaktionen auf diese Arbeit habe ich herausgefunden, dass der IYI beim Lesen Schwierigkeiten hat, zwischen dem Satirischen und dem Wörtlichen zu unterscheiden.

Post Postscriptum

Die IYI glaubt, dass diese Kritik an den IYI „jeder ist ein Idiot“ bedeutet, ohne zu erkennen, dass ihre Gruppe, wie wir gesagt haben, eine winzige Minderheit darstellt – aber sie möchten nicht, dass ihr Berechtigungsempfinden herausgefordert wird, und obwohl sie den Rest der Menschen als minderwertig behandeln, mögen sie es nicht, wenn der Schlauch in die entgegengesetzte Richtung gerichtet wird (was die Franzosen arroseur arrosé nennen). (Zum Beispiel interpretierte Richard Thaler, Partner des gefährlichen GVO-Fürsprechers und Übernudger Cass Sunstein, dieses Werk so, dass er sagte:“Es gibt nicht viele Nicht-Idioten, die nicht Taleb heißen“, und erkannte nicht, dass Leute wie er < 1% oder sogar nur 0,1% der Bevölkerung ausmachen.

Post-Post-PostScript

(geschrieben nach der Überraschungswahl 2016; das vorstehende Kapitel wurde einige Monate vor dem Ereignis geschrieben). Die Wahl von Trump war für sie so absurd und passte überhaupt nicht mehr in ihr Weltbild, dass sie in ihrem Lehrbuch keine Anleitung mehr finden konnten, wie sie reagieren sollten. Es war genau wie bei der Versteckten Kamera, stellen Sie sich den typischen Gesichtsausdruck von jemandem vor, nachdem man ihm einen Streich gespielt hat, und die Person nicht weiß, wie sie reagieren soll. Oder stellen Sie sich den Blick und die Reaktion von jemandem vor, der dachte, er sei glücklich verheiratet und er unplanmäßig heimkehrt und seine Frau mit einem (riesigen) Türsteher im Bett quietschen hört.

So ziemlich alles, was Prognostiker, Sub-Prognostiker, Super-Prognostiker, Politologen, Psychologen, Intellektuelle, Aktivisten, „Consultants“, Big-Daten Forscher, alles, was sie zu wissen glaubten, erwies sich augenblicklich als Schwindel. Mein spitzbübischer Traum, jemandem eine Ratte in das Hemd zu stecken (wie es im Schwarzen Schwan ausgedrückt wird) wurde plötzlich wahr.

Anmerkung: Dieses Stück kann von jedermann reproduziert, übersetzt und veröffentlicht werden, unter der Bedingung, dass es in seiner Gesamtheit ist und erwähnt, dass es aus Skin in the Game extrahiert wurde.

Dies ist meine Übersetzung aus dem Vorabdruck eines Kapitels aus dem Buch „Skin in the Game“ von Nassim Nicholas Taleb